Butoflex 651

Spitzenhandschuh für besondere chemische Arbeiten

  • Ultimative chemische Beständigkeit gegenüber stark ätzenden Säuren, Ketonen, Estern und Aminderivaten
  • Einzigartige Flexibilität und Fingerbeweglichkeit
  • Entspricht den Anforderungen der Norm EN 16350 Schutzhandschuhe - Elektrostatische Eigenschaften: <1,0 10E5

Besondere Eigenschaften

Der einzige Butylhandschuh auf dem Markt mit exklusivem Z-Pattern-Profil für optimale Griffsicherheit, der sicheren Umgang mit rutschigen Gegenständen erlaubt.

Anwendungsgebiete

  • Kosmetische und pharmazeutische Industrie
    • Tätigkeiten im Laborbereich
  • Mechanische Industrie
    • Behandlung und Entfetten von Metallen
  • Chemische Industrie
    • Probenahme von Chemikalien
    • Umgang mit / Umverpacken von Chemikalien
    • Herstellung von Farben, Lacke, Harze und Tinten

Produktdetails

  • Kat. 3
  • Schutz gegen äußere mechanische Gefahren EN 388
    0111
  • Spezifischer Schutz vor Chemikalien EN 374
    ABCIKL
  • Schutz vor Mikroorganismen EN 374
Material Butyl
Farbe Schwarz
Innenverarbeitung Glatt
Außenverarbeitung Handfläche mit Profil
Länge 35
Materialstärke 0.5
Größe 7 8 9 10
Verpackung 1 Paar/Beutel
6 Paar/Karton
Chemikalienschutz - Butoflex 651 - situation

Hinweise zur Nutzung

Hinweise zur Nutzung

  • Die Eignung der Schutzhandschuhe für die angestrebte Tätigkeit ist vor Gebrauch zu prüfen, da die Praxisbedingungen am Arbeitsplatz von den „CE“-Prüfungsbedingungen abweichen können. - Personen mit einer Sensibilisierung auf Thiurame und Thiazole sollten diese Handschuhe nicht tragen. - Die Handschuhe nur mit trockenen und sauberen Händen anziehen. - Schutzhandschuhe im Kontakt mit einer Chemikalie nicht länger als die für diese Chemikalie gemessene Durchbruchzeit verwenden. Diese finden Sie auf unserer Internetseite www.mapa-pro.com oder wenden Sie sich an den Technischen Kundenservice von MAPA PROFESSIONNEL (stc.mapaspontex@mapaspontex.fr). - Bei Langzeitkontakt mit einem Lösungsmittel ein zweites Paar Schutzhandschuhe verwenden. - Handschuhstulpe umschlagen, damit keine schädliche Flüssigkeit auf den Arm oder die Kleidung tropft.- Die Schutzhandschuhe vor jeder Nutzung auf Beschädigungen prüfen.

Hinweise zur Lagerung

Handschuhe in ihrer Originalverpackung geschützt vor Feuchtigkeit und Hitze bei mindestens 5°C lagern.

Hinweise zum Waschen und Reinigen

Handschuhe vor dem Ausziehen in geeigneter Weise reinigen:

  • bei Benutzung mit Lacken, Pigmentstoffen und Druckfarbe: Handschuhe mit einem Tuch, das mit einem geeigneten Lösemittel getränkt ist, abwischen und mit einem trockenen Tuch abreiben;
  • bei Benutzung mit Lösemitteln (Verdünner, usw.): Handschuhe mit einem trockenen Tuch abreiben;
  • bei Benutzung mit Säuren oder alkalischen Flüssigkeiten: Handschuhe gründlich unter fließendem Wasser waschen und mit einem trockenen Tuch abreiben.
    Vorsicht: Unsachgemäße Verwendung oder Reinigungs- oder Waschprozesse, die nicht ausdrücklich empfohlen werden, können die Schutzleistung der Handschuhe beeinträchtigen.

Hinweise zum Trocknen

Die Innenseiten der Handschuhe vor jeder weiteren Benutzung trocknen lassen.

Gesetzliche Bestimmungen

Dieses Produkt ist nach der Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 des Europäischen Parlaments und des Rates nicht als gefährlich eingestuft. Dieses Produkt enthält weder besonders besorgniserregende Stoffe (SVHC) in einer Konzentration von mehr als 0,1% noch eine Substanz, die in Anhang XVII der Verordnung Nr. 1907/2006 des Europäischen Parlaments und des Rates (REACH) aufgeführt ist.

Dokumente

Wählen Sie das gewünschte Dokument aus
Dokument versenden oder herunterladen

Sie können Dokumente an eine E-Mail-Adresse senden oder direkt herunterladen.

Eine E-Mail mit den gewünschten Dokumenten wird versendet

Haben Sie mehr als ein Dokument ausgewählt, wird automatisch ein ZIP-Archiv mit den Dokumenten erstellt.

Chemische Beständigkeitstabelle

Chemisches Produkt CAS # Durchbruchzeit
(Minuten)
Permeationsniveau
Standard Degradationsniveau
Bewertung
Aceton 99% 67-64-1 480 6 EN 374-3:2003 4
++
Acetonitril 99% 75-05-8 480 6 EN 374-3:2003 NT
NA
Acrylsäure 95% 79-10-7 480 6 EN 374-3:2003 4
++
Acrylsäure 99% 79-10-7 480 6 EN 374-3:2003 4
++
Ameisensäure 100% 64-18-6 NT NT 4
NA
Ameisensäure 96% 64-18-6 NT NT 4
NA
Ammoniak 99% 7664-41-7 480 6 EN 374-3:2003 NT
NA
Chlor 100% 7782-50-5 480 6 EN 374-3:2003 NT
NA
Dichloromethan 99% 75-09-2 12 1 EN 374-3:2003 2
=
Diethylamine 98% 109-89-7 11 1 EN 374-3:2003 2
=
Dimethylformamid 99% 68-12-2 480 6 EN 374-3:2003 4
++
Essigsaüre 10% 64-19-7 480 6 EN 374-3:2003 4
++
Essigsaüre 50% 64-19-7 480 6 EN 374-3:2003 4
++
Essigsaüre 99% 64-19-7 480 6 EN 374-3:2003 4
++
Ethanol 95% 64-17-5 480 6 EN 374-3:2003 4
++
Ethylacetat 99% 141-78-6 240 4 EN 374-3:2003 4
++
Ethylmethacrylat 99% 97-63-2 81 3 ASTM F739 NT
NA
Ethylmethylketon 99% 78-93-3 480 6 EN 374-3:2003 4
++
Flußsaure Säure (Wasserstofffluorid) 10% 7664-39-3 480 6 EN 374-3:2003 NT
NA
Flußsaure Säure (Wasserstofffluorid) 49% 7664-39-3 480 6 EN 374-3:2003 NT
NA
Hydrogen bromide 100% 10035-10-6 NT NT 4
NA
Hydrogen bromide 47% 10035-10-6 NT NT 4
NA
Isobutylmethacrylat  97% 97-86-9 105 3 ASTM F739 NT
NA
Isopropanol 99% 67-63-0 480 6 EN 374-3:2003 4
++
Méthacrylate de méthyle 95% 80-62-6 NT NT 4
NA
Méthacrylate de méthyle 99% 80-62-6 89 3 EN 374-3:2003 4
++
Methanol 85% 67-56-1 480 6 EN 374-3:2003 4
++
Methanol 99% 67-56-1 480 6 EN 374-3:2003 4
++
Methylacetat 99% 79-20-9 273 4 ASTM F739 NT
NA
n-Butyl-methacrylat   99% 97-88-1 90 3 ASTM F739 NT
NA
n-Heptan 99% 142-82-5 15 1 EN 374-3:2003 1
-
N-N Dimethylacetamid 30% 127-19-5 480 6 ASTM F739 NT
NA
N-N Dimethylacetamid 99% 127-19-5 480 6 ASTM F739 NT
NA
Naphtha, Hydrotreated Heavy mixture 64742-48-9 45 2 EN 374-3:2003 2
=
Natriumhydroxid 20% 1310-73-2 480 6 EN 374-3:2003 4
++
Natriumhydroxid 40% 1310-73-2 480 6 EN 374-3:2003 4
++
Natriumhydroxid 50% 1310-73-2 NT NT 4
NA
Phosphorsäure 75% 7664-38-2 480 6 EN 374-3:2003 4
++
Phosphorsäure 85% 7664-38-2 480 6 EN 374-3:2003 4
++
Salpetersäure 10% 7697-37-2 480 6 EN 374-3:2003 4
++
Salpetersäure 20% 7697-37-2 480 6 EN 374-3:2003 4
++
Salpetersäure 40% 7697-37-2 480 6 EN 374-3:2003 4
++
Salpetersäure 50% 7697-37-2 480 6 EN 374-3:2003 4
++
Salpetersäure 68% 7697-37-2 480 6 EN 374-3:2003 4
++
Salzsäure 10% 7647-01-0 NT NT 4
NA
Salzsäure 35% 7647-01-0 NT NT 4
NA
Salzsäure 37% 7647-01-0 NT NT 4
NA
Salzsäure 99% 7647-01-0 480 6 EN 374-3:2003 NT
NA
Schwefelkohlenstoff 99% 75-15-0 480 6 EN 374-3:2003 NT
NA
Schwefelsäure 10% 7664-93-9 480 6 EN 374-3:2003 NT
NA
Schwefelsäure 40% 7664-93-9 480 6 EN 374-3:2003 NT
NA
Schwefelsäure 50% 7664-93-9 480 6 EN 374-3:2003 NT
NA
Schwefelsäure 96% 7664-93-9 480 6 EN 374-3:2003 3
++
Styrol 99% 100-42-5 19 1 EN 374-3:2003 2
=
Tetrahydrofuran 99% 109-99-9 13 1 EN 374-3:2003 1
-
Toluol 99% 108-88-3 8 0 EN 374-3:2003 1
-
Vinylacetat 99% 108-05-4 212 4 ASTM F739 NT
NA
Xylol 99% 1330-20-7 10 0 EN 374-3:2003 1
-

*kein normiertes Ergebnis

Allgemeine chemische Schutzleistung

Die Schutzklassen sind unter Berücksichtigung von Permeation und Degradation festgelegt. Damit bieten wir Ihnen eine umfassende Orientierungshilfe zum Einsatz unserer Handschuhe zum Schutz vor Chemikalien.

Einsatz bei hoher chemischer Beanspruchung oder Vollkontakt mit Chemikalien (begrenzt auf die Durchbruchzeiten für einen Arbeitstag).

Einsatz bei wiederholtem Kontakt mit einer Chemikalie (begrenzt durch die Gesamtzeit des Chemikalienkontakts; d.h.: kumulative Durchbruchzeit an einem Arbeitstag).

Nur Spritzschutz; bei Kontakt mit einer Chemikalie sollten die Handschuhe entsorgt und umgehend durch Neue ersetzt werden.

Nicht empfohlen. Diese Handschuhe sind für den Umgang mit dieser Chemikalie nicht geeignet.

NT: nicht getestet

NA: nicht anwendbar, da nicht vollständig getestet (nur Degradations- ODER Permeationsergebnis)

Die chemischen Prüfwerte sowie die Bewertung der allgemeinen chemischen Schutzleistung sollten nicht alleine zur Auswahl des geeigneten Handschutzes herangezogen werden. Die tatsächlichen Arbeitsplatzbedingungen können von den standardisierten Laborprüfbedingungen abweichen. Weitere Faktoren außer der Kontaktzeit mit der eingesetzten Chemikalie, wie Konzentration und Temperatur der Chemikalie, die Materialstärke und Wiederverwendung des Handschuhs, können zusätzlich die Schutzleistung des Handschuhs beeinflussen. Andere Anforderungen an den Handschuh, z.B. Länge, Fingerfertigkeit, Schnittfestigkeit, Abriebbeständigkeit, Durchstich- und Weiterreißfestigkeit oder der Handschuh-Grip müssen bei der endgültigen Auswahl berücksichtigt werden.